Lasertherapie & Melasma – ist es sinnvoll?

Meine Tipps – Laserbehandlung bei Melasma

  • Dermatologische Diagnose: Geh zu einem Dermatologen und lass ihn die Pigmenttiefe deines Melasmas mit einer Wood Lampe beurteilen. Je nach Tiefe deines Melasmas kann der Dermatologe dir sagen, ob eine Lasertherapie überhaupt Sinn machen würde.
  • Bei Laserbehandlungen sind meistens mehrere Behandlungen nötig. Frag also gezielt nach, wie viele Behandlungen in deinem Fall nötig sind und in welchen Abständen. Denke auch an die Ausfalltage, die durch jede Laserbehandlung sehr wahrscheinlich entstehen werden.
  • Was kostet die gesamte Behandlung? Laserbehandlungen bei einem Arzt sind teuer, informiere dich also im Voraus genau über die Kosten!
  • Dunkleren Hauttypen IV bis VI: Bei Melasmapatienten mit dunklerer Hautfarbe muss das Laserverfahren mit grosser Sorgfalt gewählt werden, da es auch zu Verschlechterungen kommen kann.
  • Hoher Sonnenschutz: Bei einem Melasma solltest du auf einen hohen Sonnenschutz achten zu jeder Jahreszeit, besonders jedoch nach einer Lasertherapie.

Achtung hohe Rückfallquote bei Laserbehandlung bei Melasmapatientinnen!

Immer noch kein Patentrezept gegen Melasma

Zu den physikalischen Verfahren sind die Studienergebnisse widersprüchlich. Einerseits erwies sich eine zusätzliche Therapie mit dem QS-Nd:YAG-Laser bzw. intensiv gepulstem Licht im Vergleich zur alleinigen Hydrochinontherapie als wirksamer. Andererseits traten unerwünschte Wirkungen (Hautreizung, Rebound-Hyperpigmentierung) häufiger auf.
Insgesamt, so das Resümee der amerikanischen Experten, haben die Laser- und Lichtverfahren allenfalls einen Status als Third-Line-Therapie.Wegen der hohen Rezidivrate (Rückfallrate) nach Laserapplikation schätzt die Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft das Melasma als nur „bedingt behandelbar“ ein, im Gegensatz zu anderen Hyperpigmentierungen (z.B. nach Entzündungen) oder Altersflecken (Lentigo senilis oder solaris)

Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung

Melasma: Ein tiefes Eintauchen in die Ursache & Behandlung

von der AMA – American Medical Aesthetics

Zusammenfassung des Videos

  • Durch die Laserbehandlung wird die molekulare Strukur des Melanins zerstört. In den folgenden 3 bis 4 Wochen nach der Behandlung wird das veränderte Melanin von den Immunzellen als Fremdkörper erkannt und abtransportiert.
  • Überaktive Melanzyten werden reguliert: Nicht nur das Melanin wird verändert, sondern auch die Melanozyten, die Melanin produzieren, werden durch die Antwort des Immunsystems beeinflusst. Der genaue Mechanismus, wie die überaktiven Melanozyten dazu angeregt werden weniger Melanin zu produzieren, ist bis heute unbekannt.
  • Unterschiedliche Laser: Der korrekte Laser mit einer hohen Affinität für Melanin ist unterschiedlich von Person zu Person und muss individuell zuerst gefunden werden.
  • Welcher Laser ist der richtige? Durch die Erfahrung mit 85 000 Laserbehandlungen hat das Team der AMA schon einige Anhaltspunkte, welcher Laser bei welcher Person erfolgsversprechend sind. Manchmal müssen jedoch auch Testflecken behandelt werden um den richtigen Laser zu finden oder eine Kombination mehrerer Laser muss angewandt werden.
  • Meist sind 4 bis 8 Laserbehandlungen nötig

15 verschiedene Laser mit einer hohen Affinität für Melanin

Die AMA (American Medical Aestethics) empfiehlt die Behandlung mit folgenden 5 Laserfrequenzen und 3 verschiedenen Laserpulslängen, was eine Auswahl von 15 verschiedenen Lasern ergibt.

Quelle: amaskincare


Quelle
Melasma Causes – What Causes the Dark Spots on My Skin?- AMA
Gestörte Pigmentierung Immer noch kein Patentrezept gegen Melasmen

Werbeanzeigen