FAQ Melasma

Was ist ein Melasma?

Als Melasma bezeichnet man eine erworbene Pigmentstörung der Haut, von der vor allem Frauen betroffen sind. Die Hyperpigmentierung tritt vor allem auf sonnenexponierten Stellen auf dem Gesicht auf. Meist sind Wangen, Kinn, Nase, Stirn und Oberlippe betroffen. Es ist gekennzeichnet durch braune bis grau gefärbte, lokale Flecken, die meist unregelmässig geformt sind. Sehr selten bildet sich ein Melasma auf den Unterarmen. Ausser den Hautverfärbungen treten keine weiteren Symptome auf.

Quelle: Wikipedia

Wodurch entsteht ein Melasma?

Die Ursachen des Melasmas sind unbekannt. Es wird vermutet, dass mehrere Ursachen an der Entstehung eines Melasmas beteiligt sind. So könnte zum Beispiel ein hoher weiblicher Östrogenspiegel, Sonnenexposition und eine genetische Veranlagung zu einem Melasma führen. Wissenschaftlich bewiesen wurde das jedoch bisher nicht.
Folgende Auslöser für das Melasma werden derzeit vor allem diskutiert:

  • Ein hoher Östrogenspiegel
  • Stress
  • Hautirritationen
  • Eine genetische Veranlagung
  • Sonnenexposition

Während der Schwangerschaft sind vor allem am Ende der Schwangerschaft die Hormone Östrogen, Progesteron und Melanozyten stimulierendes Hormon (MSH) stark erhöht. So konnte bei von Melasma betroffenen Frauen nachgewiesen werden, dass hyperpigmentierte Hautareale eine deutlich höhere Expression von Östrogenrezeptoren aufwiesen im Vergleich zu der normalen, benachbarten Haut. Man vermutet, dass die Melanozyten durch weibliche Geschlechtshormone zur Bildung von Melanin (Hautfarbstoff) angeregt werden, wenn sie der Sonne ausgesetzt sind. Ein hoher weiblicher Geschlechtshormonspiegel (insbesondere die Östrogenwirkung) entsteht meist durch eine Schwangerschaft, die Einnahme der Pille oder eine Hormonersatztherapie.

Wieso könnte Stress die Ursache des Melsmas sein?

Durch chronischen Stress entsteht bei vielen Menschen eine unerkannte Nebennierenschwäche. Die Nebennieren sind ein sehr wichtiges endokrines Organ und zuständig für die Ausschüttung vieler Hormone, unter anderem Östrogen, Progesteron. und MSH. Deswegen wird ein Zusammenhang zwischen Niereninsuffizienz und Melasma vermutet. Lies in diesem englischen Erfahrungsbericht nach wie Vanessa ihre Nebennieren wieder in Schwung brachte und ihr Melasma heilen konnte: Adrenal Fatigue: How I Reversed Melasma (Englisch) .

Welche ernsthaften Erkrankungen können wahrscheinlich ebenfalls ein Melasma auslösen?

Nebennierenerkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion und Tumore können sehr wahrscheinlich ebenfalls ein Melasma auslösen.

Welche Arten von Melasma gibt es?

Es gibt drei Arten des Melasmas: epidermale Melasma, dermale Melasma und die Mischform.

Epidermales Melasma – betrifft die oberste Hautschicht, die Verfärbung ist braun und deutlich abgegrenzt.
Dermales Melasma – betrifft tiefere Schichten in der Dermis, charakteristisch ist eine blaugraue Färbung.
Mischform  – eine Kombination aus epidermalem und dermalem Melasma mit braungrauer Färbung. Da sich die Melaninpigmente beim dermalen Melasma und bei der Mischform in tieferen Hautschichten befinden, kann sich die Behandlung schwierig gestalten.

Quelle- Eucerin.de

Kann Melasma geheilt werden?

Leider kann Melasma momentan noch nicht geheilt werden. Es gibt jedoch Möglichkeiten das Melasma zu therapieren, wenn es als störend empfunden wird. Oberflächliche gut abgegrenzte, braune Pigmentierung in der Epidermis ist einfacher zu behandeln, als tiefer liegende meist graubraune Pigmentierung.

Kann Melasma wieder weggehen?

Es ist möglich, dass die Schwangerschaftsflecken nach der Schwangerschaft mit dem Absinken des Östrogenspiegels spontan wieder verschwinden, sobald sich der Hormonhaushalt normalisiert hat. Auch nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmethoden ist ein Verschwinden der Pigmentflecken möglich. Leider gibt es keine Behandlung, die bei allen Patientinnen funktioniert. Die Pigmentflecken können auch wieder zurückkehren nach einer erfolgreichen Behandlung.

Tritt Melasma bei allen Hauttypen auf?

Ja, Melasma tritt bei allen Volksgruppen auf. Es ist jedoch vermehrt bei Frauen aus dem asiatischen, mittel- oder südamerikanischen Raum anzutreffen, die eine braune Hautfarbe aufweisen (Hauttyp IV).

Quellen
Melasma, Chloasma, Hormonflecken- Dr. Bresser.de
Melasma Overview: What is Melasma – American Academy of Dermatology 
Melasma -Wikipedia

Werbeanzeigen